Deine Nachbarschaft hat Optimierungsbedarf? Ein Community Cleaning ist die Lösung

Der kleine Kiosk um die Ecke, der Park, in dem du immer deine Mittagspause verbringst und dann noch die netten Nachbarn ... In deinem Kiez lebt es sich einfach gut. An manchen Ecken könnte deine Nachbarschaft jedoch schöner sein. Beim Bushäuschen blättert die Farbe ab. Der kahle Grünstreifen vor deiner Wohnung wäre mit ein paar bunten Blumen hübscher. Höchste Zeit, dass sich jemand darum kümmert. Werde selbst aktiv! Organisiere ein Community Cleaning oder nimm an einem bestehenden Projekt in deiner Nähe teil. Der AGIDA-Guide erklärt dir, wie es funktioniert.

 

Was passiert bei einem Community Cleaning?

Eine lebenswerte Umgebung für alle – das ist das Ziel eines Cleanups, einer gemeinschaftlichen Aufräumaktion. Zusammen mit deinen Mitstreitern reparierst du etwa kaputte Dinge oder beseitigst Müll. Oder ihr schafft etwas ganz Neues, zum Beispiel beim Urban Gardening. Legt ihr ein Hochbeet mit Kohlrabi, Karotten und Thymian an, habt ihr gleich die passenden Zutaten für die nächste Nachbarschaftsgrillparty.

 

Gemeinsam anpacken – darum lohnt sich aufräumen und Müll sammeln für dich

Ein Community Cleaning ist aus vielen Gründen eine super Sache. Zuerst einmal wird deine Umgebung lebenswerter. Morgens auf dem Weg zur Arbeit freust du dich, wenn du die Hummeln in einer Wildblumenwiese fliegen siehst oder du an einer frisch renovierten, sauberen Haltestelle sitzt. Nach einem Cleanup findest du außerdem immer jemanden für einen schnellen Schwatz auf der Straße. Ein gemeinsames Ziel schweißt schließlich zusammen. Beim Community Cleaning lernst du deine Nachbarn besser kennen und triffst viele neue Menschen. Und natürlich macht es Spaß zu sehen, was ihr zusammen erreicht habt. Angenehmer Nebeneffekt: Gerade Aktionen wie Plogging wirken wie ein Workout und halten dich fit.

 

Vier Ideen: So könnten deine Cleanup-Aktionen aussehen

 

  • Plogging: Das ist eine Mischung aus Joggen und Müll sammeln. Du brauchst dafür lediglich eine Tüte, ein paar Handschuhe und gute Gesellschaft. Bist du absoluter Sport-Einsteiger, ist das eine gute Gelegenheit, um Joggen zu lernen. Übrigens: Auch andere Sportarten eignen sich, um nebenher Verpackungen oder Zigarettenstummel aufzusammeln. Etwa Parkour, bei dem du ganz neue Ecken in deiner Community entdeckst. 
     
  • Cleanup an Strand oder Ufer: Der schöne Badesee ist total vermüllt? Pack beim nächsten Ausflug zusätzlich zu Decke und Badezeug ein paar Abfalltüten ein und räum eine Runde auf.
     
  • Pflanzaktion: Schöne Pflanzen machen dir gute Laune und die Umwelt freut sich darüber. Leg ein insektenfreundliches Blumenbeet an, etwa auf einer leeren Verkehrsinsel. Bald wird es darin nur so brummen und summen.
     
  • Verschönerung: Es gibt viele Orte mit Potential, die einfach nur etwas in die Jahre gekommen sind. Etwa der alte Jugendtreff um die Ecke oder die Bank im Park, die schon wackelt. Oft genügt ein Eimer mit Farbe oder Hammer und Nägel, um sie wieder ansprechend zu gestalten.

 

Aufgepasst: Bevor du im öffentlichen Raum aktiv wirst, frag bei der zuständigen Stadt oder Gemeinde um Erlaubnis. 

Organisation ist alles: So wird deine Aufräumaktion ein voller Erfolg

Für ein gelungenes Community Cleaning brauchst du vor allem eines: Mitstreiter. Überlege dir, wie du so viele Menschen wie möglich erreichst. Gut klappt das über soziale Netzwerke und Nachbarschaftsportale oder Aushänge in lokalen Geschäften. Spann auch Freunde und Familie ein, um ordentlich Werbung zu machen. Wichtig dabei ist nur, dass du rechtzeitig auf dein Projekt aufmerksam machst. Überlege dir außerdem:
 

  • Wie ist der zeitliche Ablauf der geplanten Aktion?
  • Wer bekommt welche Aufgaben?
  • Was passiert mit dem gesammelten Müll?
  • Welche Materialien braucht ihr?
  • Ist eine Genehmigung der Stadt oder Gemeinde notwendig – etwa, wenn ihr eine öffentliche Grünfläche bepflanzen wollt?
  • Was müssen die Teilnehmer mitbringen, möglicherweise bestimmtes Material oder wetterfeste Kleidung?

 

Tipp: Such dir Sponsoren, die das Projekt unterstützen – vielleicht versorgt euch der Supermarkt um die Ecke mit Gratis-Müllsäcken oder das örtliche Gartencenter mit Erde und Pflanzen.

 

Mach mit! Cleanup-Aktionen in Hessen

Lust aufs Aufräumen? In deiner Nachbarschaft gibt es bereits einige Projekte, denen du dich anschließen kannst.

 

  • „Sauberhaftes Hessen“:  Bei dieser Kampagne findest du verschiedene Umweltschutz-Aktionen in ganz Hessen. Privatpersonen, aber auch Kindergärten oder Vereine bringen ihre Ideen ein. Mach bei einem Projekt mit oder sichere dir Unterstützung für dein eigenes.
  • „CleanUp Wiesbaden“:  Joggen, sonnenbaden, Freunde treffen – wie schön ist es am Rheinufer! Regelmäßige Treffen dieser Gemeinschaftsaktion sorgen dafür, dass es so bleibt. Auf der Facebookseite findest du Infos zu aktuellen Veranstaltungen.
  • „Cleanffm“: Dieses Community Cleaning ist eine Initiative der Stadt Frankfurt. Sie organisiert unterschiedliche Events wie Plogging und Cleanups in der ganzen Stadt. Außerdem gibt’s einen regelmäßigen Stammtisch für Umwelt- und Nachhaltigkeitsinteressierte.
  • Viele weitere Aktionen in deiner Nähe findest du über das Cleanup Network, das Gemeinschaftsaktionen für jedes Bundesland sammelt. 
     

Wohlfühlen und gesund bleiben

Mit einem Community Cleaning trägst du deinen Teil dazu bei, dass deine Nachbarschaft sauber bleibt und an manchen Stellen noch hübscher wird. Lebst du umweltfreundlich und stressfrei, wirkt sich das gleichzeitig positiv auf deine Gesundheit aus. Wohnst du nachhaltig, fühlst du dich in deinen eigenen vier Wänden gleich viel wohler. Ob Möbel-Recycling oder den Park um die Ecke säubern: Am meisten erreichst du, wenn du fit und gut drauf bist. Wir helfen dir dabei, jede Herausforderung zu meistern – check unsere Leistungen und Benefits.