Wie ein Insta-Trend zu einer besseren Gesundheit führt

Bestimmt hast du sie schon mal auf Instagram gesehen: Videos, auf denen sich User beim Tanzen filmen. Unter dem Hashtag #danceitout verbinden sie sich mit Gleichgesinnten. Sie rufen dazu auf, sich ganz frei und ohne Schamgefühl zur Musik zu bewegen und Gedanken und Emotionen auf diese Weise loszulassen. Tanzen lässt den Alltag vergessen, wirkt befreiend und liefert positive Vibes. Das kann jeder, der schon mal auf einem Festival die Nacht zum Tag gemacht hat, bestätigen. Aber auch Studien zeigen: Tanzen ist Medizin für Körper und Geist.

 

Von grau zu bunt

Deine Gehirnzellen könnten mal wieder gefördert werden? Vergiss Gehirnjogging und setze auf deinen eigenen Körper! Denn Tanzen verwandelt den Bereich deiner grauen Zellen in ein farbenfrohes, explodierendes Feuerwerk. Eine Frankfurter Studie hat herausgefunden, dass Tanzen für die Bildung neuer neuronaler Verbindungen sorgt. Ursachen dafür sind die gesteigerte Gehirndurchblutung und das Zusammenspiel der Körperteile. Die Konzentration wird geschärft und es fällt leichter, neue Denkweisen anzunehmen und kreativ zu werden.
Die gleiche Studie hat außerdem herausgefunden, dass Tanzen den Cortisol- und Serotoninspiegel ansteigen lässt. Auf Deutsch: Du entspannst und deine Stimmung hebt sich. Auf diese Weise hilft Tanzen sogar bei Depressionen und erhöht die Lebensqualität.

Push für die Fitness

Nicht nur auf kurze Sicht bringt Tanzen viel Gutes mit sich. Wer regelmäßig Hüften und Booty schüttelt, wird auch körperliche Veränderungen feststellen. Denn Tanzen fördert, wie alle Bewegungsarten, deine Ausdauer, Koordination, Muskelkraft, Balance und Gelenkigkeit. Durch die Bewegung wird außerdem das Immunsystem gestärkt und das Risiko von Krankheiten reduziert. Außerdem entwickelst du ein besseres Körpergefühl, was schlussendlich auch dein Selbstbewusstsein stärkt. 

 

Offline abgehen

Trends sind gut, solange sie dir guttun. Social Media verführt jedoch leider schnell dazu, dass man alles nur noch für Likes macht. Unsere Empfehlung: Einfach mal das reale Leben genießen! Das hält dich keineswegs davon ab, dir positive Vibes zu holen – ganz im Gegenteil! Tanzen kannst du doch auch einfach für dich selbst, ohne dich dabei zu filmen. Pack dir deine Lieblingsmusik auf die Ohren und lass alles raus – ganz ohne Sieht-das-gut-aus-Gedanken und Zuschauer. Fühlt sich das nicht gleich viel besser an?

 

Freilauf für deine Emotionen – mit AGIDA

Du willst negative Gefühle loslassen? Um Platz für Positives zu schaffen, muss man sich manchmal auch von materiellen Dingen lösen. Und dabei unterstützen wir dich, mit unserer Digital-Detox-Challenge. Glücklicher wirst du außerdem, wenn du dir zwischendurch auch mal eine gehörige Portion Me-Time gönnst, zum Beispiel mit unserer Happy-Mind-Challenge.