Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Liebe geht durch den Magen. Das ist ja nichts Neues. Aber wusstest du, dass in Deutschland ein Drittel aller Lebensmittel, die durch unseren Bauch wandern könnten, stattdessen im Müll landen? Kein Wunder: Die gigantische Auswahl im Supermarkt lässt uns schnell mehr kaufen, als wir verbrauchen können. Bis Schnitzel, Pommes und Co auf unserem Teller liegen, haben sie allerdings einen weiten Weg. Und dieser beeinträchtigt durch Produktion, Verarbeitung und Transport leider unsere Umwelt. Doppelt ärgerlich, wenn ein Großteil des Essens am Ende weggeworfen wird.

Infografik über den ökologischen Fußabdruck unseres Essens

Du möchtest in einer intakten Umwelt leben, die deiner Gesundheit nicht schadet? Mit unseren Top 10 kannst du deinen Lebensmittelkonsum optimieren – ein nachhaltiger Lifestyle ist nicht schwer und fühlt sich verdammt gut an. 

  1. Plane deinen Einkauf, bevor du losgehst, und gehe auf keinen Fall hungrig in den Supermarkt. Sonst landet schnell zu viel im Korb. 
  2. Kaufe keine Familypackungen, wenn du alleine lebst. Mal ehrlich: Die schafft man doch eh nie. 
  3. Ob Möhrenblätter, die dunkelgrünen Blätter des Lauches oder der Strunk von Blumenkohl und Brokkoli: Iss alles, was essbar ist. 
  4. Kaufe bio und regional und koche frisch anstatt mit Fertigprodukten: Schmeckt viel aromatischer und hat einen geringeren CO2-Ausstoß. Zu teuer? Dann nutze den 360 €-AGIDA-Bonus und gönn dir etwas.  
  5. Kaufe Obst und Gemüse der Saison: Es hält sich länger, hat einen höheren Vitamingehalt und reduziert deine Klimabilanz.
  6. Ob Resteküche, einfrieren, zu Marmelade, Pesto oder Chutney einkochen, fermentieren oder Brühe aus Gemüseabfällen: Verwerte alles, was geht. Dein hungriges Ich wird es dir an einem bequemen Couch-Tag danken. 
  7. Lagere deine Lebensmittel korrekt, dann halten sie sich länger. 
  8. Date im Restaurant? Dann lass dir alles einpacken, was du nicht aufgegessen hast.
  9. Verwechsle das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht mit dem Verfallsdatum. Auch nach Ablauf des MHD sind die Lebensmittel in den meisten Fällen ohne Bedenken genießbar. 
  10. Vermeide schwer recycelbare Verpackungen wie Plastik. Glas lässt sich hingegen gut als Aufbewahrungsbehälter weiterverwenden. 

Lust, deinen Lebensmittelkonsum auf ein neues Level zu bringen? Diese Plattformen unterstützen dich dabei. 

Mundraub

Naschen erlaubt: Die interaktive Online-Karte zeigt dir, wo in deiner Nähe Obst, Kräuter und Nüsse wild wachsen und legal geerntet werden dürfen. Mittlerweile sind über 49.000 Fundorte in ganz Deutschland verzeichnet. Die Karte um Neue erweitern kann jeder mit offenem Auge. 

 

Foodsharing

Werde Teil der Community und rette mit Gleichgesinnten Lebensmittel in privaten Haushalten und Supermärkten – für den Eigenverzehr oder zum Weiterverteilen. Über die Online-Plattform wird sich vernetzt und koordiniert.

 

Too Good To Go

Die App sorgt dafür, dass in Restaurants und anderen gastronomischen Betrieben weniger Essen verschwendet wird. Auf der Karte kannst du sehen, wo in deiner Nähe Mahlzeiten übrig sind und für einen günstigeren Preis abgeholt werden können.