Trenddiäten im AGIDA-Check

Viele kennen ihn vielleicht: den ewigen Kampf mit dem Gewicht. Besonders soziale Medien können den Wunsch verstärken, noch schlanker zu sein. Schnell werden Zeitschriften gewälzt, die uns mit den trendigsten Diäten „Abnehmen in 30 Tagen“ versprechen. Doch können diese wirklich langfristig helfen? Und wie gesund sind sie? Wir nehmen aktuelle Trend-Diäten ganz genau unter die Lupe und zeigen dir, von welchen du besser die Finger lassen solltest.

 

Ketogene Diät

Bye-bye Kohlenhydrate, hallo Fette: Die ketogene Ernährung setzt nahezu ausschließlich auf fett- und eiweißreiche Lebensmittel. Das führt nach kurzer Zeit zu einem komplett neuen Stoffwechsel, denn Energie braucht der Körper trotzdem. Die Leber wandelt deshalb die Fette in sogenannte Ketonkörper um, welche wiederum dem Körper und dem Gehirn die nötige Power liefern. Klar, keine Kohlenhydrate aufzunehmen, das steht für ordentliche Fettverbrennung. Aber auch für Konzentrationsprobleme, Müdigkeit und Verdauungsprobleme. Langfristig gesehen kann die No-Carb-Ernährung außerdem Schlaganfälle und Herzinfarkte begünstigen. Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht also: Finger weg!

 

Paleo-Diät

Dieser Speiseplan ist sehr basic. Gegessen werden darf alles, was man vor 2,6 Millionen Jahren jagen und sammeln konnte. Klingt vielleicht nach einem Scherz, ist aber keiner. Paleo wird auch die Steinzeit-Diät genannt und setzt auf naturbelassene, unbehandelte und frische Produkte. Denn die sind, so der Gedanke, für uns am besten verdaulich. So weit so gut, denn auf Junk-Food zu verzichten ist für die Gesundheit natürlich eins a. Die Diät verbessert die Blutzuckerwerte und kann, durch Verzicht auf viele Kohlenhydrate, das Gewicht minimieren. Aber – und dieses ist nicht gerade klein: Der hohe Eiweißanteil, bedingt durch den hohen Verzehr tierischer Produkte, ist schnell zu viel des Guten. Und kein Getreide, keine Hülsenfrüchte und keine Milchprodukte steht leider auch schnell für einen Nährstoff- und Ballaststoffmangel. Unser Fazit: Diese Diät ist zu unausgewogen! 

 

Sirtfood-Diät

Ein Diät-Trend, den vor allem Stars feiern. Doch das muss nicht immer Gold sein, im Gegenteil. Denn Sirtfood hat mit Gesundheit nur bedingt etwas am Hut. Hierbei handelt es sich um Lebensmittel, die Stoffwechsel und Entzündungsprozesse beeinflussende Enzyme aktivieren und so zu Gewichtsverlust führen. Die Liste der infrage kommenden Lebensmittel ist überschaubar, wenn nicht sogar kurz. Sie enthält zwar gesunde Nahrung wie Walnüsse oder Buchweizen, aber irrtierenderweise auch Genussmittel wie Kaffee und Wein. Durchgeführt wird die Diät in drei Phasen, bei denen zum Schluss auch mit Nicht-Sirtfoods kombiniert wird. Wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit liegen nicht vor. Zudem ist durch die einseitige Ernährung ein Nährstoffmangel gegeben. Von daher raten wir von diesem Hype entschieden ab!

 

Bei Abnehm-Wünschen gilt:
Mach langsam und nimm dir Zeit! Essen sollte vor allem auch mit Spaß und nicht nur mit Verboten verbunden werden. Wer es mit Diäten übertreibt, verliert außerdem keine Pfunde, sondern hauptsächlich Wasser. Kehrt man dann zu seiner ursprünglichen Ernährung zurück, kommen die Pölsterchen wieder. Klassischer Jo-Jo-Effekt. Gesünder und langfristig effektiver ist daher eine komplette, mit einer qualifizierten Ernährungsfachkraft besprochene Ernährungsumstellung.

DASH-Diät

Auch wenn sich Crash auf DASH reimt: Diese Diät ist für den Körper ungefährlich und will nicht von heute auf morgen Ergebnisse erzwingen. Sie basiert auf dem Gedanken, dass eine blutdruckfreundliche, überwiegend pflanzenbasierte Ernährung auch Pfunde purzeln lässt und setzt deshalb auf Lebensmittel, die den Blutdruck senken. Und das kann sie gut! Obwohl manche Nahrungsmittel, wie Fleisch oder Salz, in geringeren Mengen verzehrt werden sollen, ist der Speiseplan ausgewogen. Und das Beste: Kalorienzählen steht nicht im Vordergrund. Für gesunde Menschen hat die Ernährung keinen Nachteil und Blutdruckpatienten profitieren sogar doppelt. Jackpot! 

 

Mittelmeer-Diät

Genuss wie im Urlaub: Diese Diät, die eigentlich eher eine Ernährungsform ist, macht es möglich. Und das ist gut für deinen Körper. Denn mediterranes Essen lässt nicht nur das Foodie-Herz höherschlagen, sondern auch deine Gesundheitswerte. Viele Ballaststoffe, gesunde Fette, Fisch und reichlich Obst und Gemüse stehen auf der Tageskarte. Gestrichen werden hingegen rotes Fleisch und fettreiche Milchprodukte. Auf lange Sicht werden das Blutfettprofil und der Stoffwechsel verbessert. Der Cholesterinspiegel sinkt. Und wenn du es ganz authentisch angehen magst, orientiere dich beim Essen am südeuropäischen Drive. Nimm dir Zeit für deine Mahlzeit und kaue achtsam. So verpasst du dein Sättigungsgefühl nicht und nimmst keine unnötigen Kalorien auf. Wir geben der „Diät“ einen Daumen hoch!

 

Glücklich gesättigt – mit AGIDA

Sich wohlzufühlen in seinem Körper ist wichtig. Und wenn dein Gewicht deine Gesundheit negativ beeinflusst, können mit einer Ernährungsfachkraft besprochene Diäten helfen, keine Frage. Wenn du jedoch einen gesunden Körper hast, solltest du dich vor einer Diät fragen: Bin ich wirklich übergewichtig? Ist es sinnvoll, eine Diät zur Gewichtsreduktion zu starten? Und macht es mich wirklich glücklicher, dünn zu sein, oder möchte ich mein Selbstwertgefühl anders bestimmen? Hier geben wir dir Tipps, wie du auch ohne Hunger-Diäten glücklich wirst. Und hier zeigen wir dir gesunde Ernährungstrends.