Mit der richtigen Hautpflege durch den Winter 

Sonne, Meer und der perfekte Glow auf deiner Haut – im Sommer hast du deine Beauty-Routine gefunden und weißt genau, welche Produkte dir guttun. Aber je niedriger die Temperaturen, desto unzufriedener wirst du. Deine Haut juckt und spannt oder zeigt sogar feine Risse. Keine Sorge: Trockene Haut im Winter gehört bald der Vergangenheit an. Wir verraten dir, wie du sie pflegst und dich von unrealistischen Beauty-Standards befreist.

 

Im Winter ist deine Haut besonders strapaziert

Ob als Türsteher für UV-Strahlen, Keime und Bakterien oder als Steuerzentrale der Körpertemperatur – deine Haut hat echte Superkräfte. Grundsätzlich setzt sie sich aus Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut zusammen. Darüber liegt der Säureschutzmantel: ein dünner Film aus Schweiß, Talg, natürlicher Feuchtigkeit und Milch- bzw. Aminosäuren. Er ist wichtig dafür, dass deine Haut gesund bleibt und ihre Schutzfunktion ausüben kann. Im Winter wird diese natürliche Barriere angegriffen. Vor allem Feuchtigkeit und Fett gehen verloren, weil etwa die Talgdrüsen bei Kälte weniger aktiv sind und langsamer arbeiten. Außerdem ist deine Haut schlechter durchblutet, da sich die Blutgefäße bei Minusgraden zusammenziehen. Dadurch bekommt sie weniger Sauerstoff und Nährstoffe. Die trockene Heizungsluft und der ständige Wechsel von der warmen Wohnung zur kalten Außenwelt sind eine zusätzliche Belastung. Das spürst du besonders dann, wenn du an einer Hautkrankheit wie Neurodermitis, Akne oder Schuppenflechte leidest. Deine Hautpflege kann dir dabei helfen, den natürlichen Schutz wiederherzustellen.

Gesichtspflege im Winter: Was deine Haut wirklich braucht

Wie pflegst du deine Haut im Winter? Am besten hörst du einfach darauf, was sie dir sagt.

Ist sie sehr trocken, setzt du auf Cremes mit fester Konsistenz. Sie enthalten mehr Fette als leichte Lotionen. Gut sind außerdem Cremes mit Inhaltsstoffen wie Urea, Glyzerin oder Hyaluronsäure, die das Wasser in deiner Haut halten.

Bei Akne oder fettiger Haut solltest du nicht zu reichhaltigen, rückfettenden Cremes greifen – sonst besteht die Gefahr, dass die Poren noch mehr verstopfen. Oft reicht es schon, wenn du auf deiner Hand deine normale Pflege mit einem Tropfen Gesichtsöl mischst. Weniger ist bei der Hautpflege oft mehr: Das beweist auch der aktuelle Beauty-Trend zum Skinimalism[1] .

Beachte bei deiner Wahl immer, dass auch im Winter UV-Strahlen durchkommen. Vor diesen schützt dich eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor. Wenn sich deine Wangen besonders trocken anfühlen, ist der ideale Zeitpunkt, deine Pflege umzustellen.

 

Acht Tipps für empfindliche Winterhaut:

 

  1. Verwende Duschöle und dusche lieber kurz und lauwarm als heiß.
  2. Setz auf eine milde Reinigungslotion, die nicht entfettet.
  3. Benutze beim Händewaschen rückfettende Handwaschöle oder pH-neutrale Seife.
  4. Die Feuchtigkeit stellt eine pflegende Maske wieder her. Am besten nimmst du eine, die deine Haut beruhigt.
  5. Morgens und abends trägst du nach der Reinigung eine Feuchtigkeit spendende Creme auf. Je nach dem Bedarf deiner Haut darf sie reichhaltiger sein als deine Sommerpflege.
  6. Beim Geschirrspülen verhindern langlebige Haushaltshandschuhe, dass deine Haut mit aggressivem Spülmittel in Kontakt kommt.
  7. Auch mit der richtigen Ernährung bewirkst du viel: Achte darauf, dass du ausreichend trinkst und viel Obst und Gemüse isst. Vitamine helfen beispielsweise den Hautzellen, sich zu erneuern und wirken zellschützend.
  8. Wenn sich Ekzemen bilden oder deine Haut entzündet ist, heißt es: Ab zum Hautarzt!

 

So belastend sind Beauty-Standards

Überall auf Social Media siehst du sie – Menschen mit makelloser Haut ohne Pickel, roten Stellen oder sichtbaren Äderchen. Auch, wenn bei dir normalerweise Body Positivity an erster Stelle steht, nagt das irgendwann am Selbstbewusstsein. Studien zeigen, dass Akne vor allem bei jungen Menschen das Risiko für Depressionen erhöht. Dabei haben die perfekten Fotos auf Instagram ziemlich wenig mit der Realität zu tun. Die meisten Influencer verwenden Beauty-Filter oder sind sehr stark geschminkt. Coole Sache: In Norwegen müssen sie ihre bearbeiteten Bilder aus diesen Gründen sogar kennzeichnen. Du weißt das alles und steckst trotzdem fest in einem fiesen Strudel aus Selbstzweifeln? Dann bleib diesen Accounts fern, sprich mit deinem Hausarzt und hol dir eventuell psychologische Unterstützung.

 

Trockene Haut im Winter und Sommer vermeiden 

Deine Haut ist ein Superheld und leistet viel für dich. Daher ist es wichtig, dass du gut auf sie achtest. Klar, dass wir dich dabei unterstützen: Mit dem AGIDA Gesundheitsbonus kannst du im Alter von 18 bis 34 alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening in Anspruch nehmen. Deine Haut spiegelt außerdem oft dein Inneres wider. Fit und glücklich bleibst du etwa, indem du dir Healthy Habits angewöhnst. Und in der kalten Jahreszeit sind unsere gesunden Heißgetränke ein echter Seelenwärmer.

Wusstest du schon …

AGIDA ist ein Angebot der AOK Hessen. Lust auf mehr? Hier findest du weitere spannende Inhalte rund um einen gesunden Alltag und passende Leistungen deiner AOK Hessen: