Tipps für einen plastikfreien Lifestyle

Hast du auch keinen Bock mehr, deine Biogurken in Plastik eingepackt zu kaufen und jeden Tag immer mehr Verpackungsmüll wegschmeißen zu müssen? Dann setz ein Zeichen! Freitags gegen die Klimaverschmutzung, die auch durch Müll-Recycling entsteht, zu demonstrieren ist cool und wichtig. Aber aktiv handeln ist noch cooler! 

Pro Jahr wirft jeder Deutsche etwa 40 kg Plastikmüll weg. 

Ein Trend, der mit aller Kraft gegen das Phänomen ankämpft, ist Zero Waste. Um die Entstehung von Müll zu vermeiden, gibt es die Regel: Refuse, reduce, reuse, repair, recycle and rot. Produkte, die nicht wiederverwendet, repariert, recycelt oder kompostiert werden können, werden im besten Fall erst gar nicht konsumiert bzw. gekauft. Keine Sorge: Das ist leichter, als es klingt. Wir zeigen dir einfache Alternativen. 

Lebensmittel nehmen Plastik der Verpackung auf, giftige Stoffe landen so in unserem Körper. 

Natürlich kann niemand von heute auf morgen sein ganzes Leben umkrempeln. Und das ist auch nicht wichtig. Denn wie sagt man so schön: Kleine Schritte sind besser als keine. Also bye-bye Einweg, hallo Mehrweg! Starte mit unseren Tipps in ein plastikfreieres Leben. 

  1. Besorge dir beim nächsten Zahnbürstenwechsel doch mal eine Bambuszahnbürste.
  2. Statt Tampons und Binden kannst du auch eine Menstruationstasse verwenden. Und Wattepads lassen sich easy aus alten Stoffresten oder Handtüchern herstellen. 
  3. Warum Frischhalte- oder Alufolien verwenden, wenn Wachstücher schöner aussehen und sich immer und immer wieder aufs Neue verwenden lassen.  
  4. Verzichte im Café auf Strohhalme oder bringe dir selbst einen aus Edelstahl mit. Auch cool: Makkaroni als Röhrchen. 
  5. Benutze Elektrogeräte wie Laptops oder Smartphones so lange wie möglich. Lasse sie bei Defekten reparieren, bevor du dir etwas Neues holst. 
  6. Nimm beim Einkauf einen Jutebeutel oder ein Einkaufsnetz mit. 
  7. Mit einer Dose aus Glas oder Edelstahl in der Tasche kannst du dir Wurst, Käse oder Fisch an Frischetheken einpacken lassen, ohne dass neuer Müll entsteht. 
  8. Produkte ganz ohne Verpackung? Auf Wochenmärkten und in Bio- und Hofläden, Reformhäusern, Markthallen oder verpackungsfreien Stores kannst du mit gutem Gewissen einkaufen. Die nächsten Unverpackt-Läden gibt es übrigens in Frankfurt, Gießen, Darmstadt, Wiesbaden und Lorsch bei Bensheim. 
  9. Ohne Kaffee am Morgen geht nichts? Dann nutze Mehrwegfilter anstatt Kaffeekapseln. Oder du gehst mit einer Tasse in dein Lieblingscafé, um Kaffee-to-go-Becher zu vermeiden.
  10. Eine eigene BPA-freie Trinkflasche (z. B. mit Leitungswasser oder Tee gefüllt) ersetzt Getränke in Plastikflaschen und schont den Geldbeutel. 
  11. Schaue nach Produkten in Glasbehältern. Sie können auch als Aufbewahrungsgefäß weiterverwendet werden. 
  12. Benutze feste, verpackungsfreie Kosmetikprodukte wie Haarseifen, Tooth-Tabs oder Deostücke.
  13. Stelle Putzmittel und Waschmittel selbst her.

Du möchtest die Umwelt schonen und trotzdem gut aussehen?

Mit unseren Rezepten kannst du auch Kosmetik selbst herstellen! So bestimmst du, was an deine Haut und ins Grundwasser kommt und verzichtest nebenbei komplett auf Verpackung.

 

Zahnpasta 

Du brauchst:

  • 2 TL Bio-Kokosöl
  • 1 TL Natron
  • 10 – 15 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl
  • Optional: 1 TL Birkenzucker (Xylit)

So geht’s: 

  • Kokosöl in Wasserbad schmelzen und anschließend mit den restlichen Zutaten vermengen
  • Masse in ein kleines Schraubglas abfüllen, aushärten lassen, fertig

 

Deo 

Du brauchst: 

  • 2 EL Bio-Kokosöl
  • 4 EL Bio-Kakaobutter
  • 3 EL Natron
  • 3 EL Speisestärke
  • 8 Tropfen ätherisches Öl (z. B. Zitronengras)

So geht’s:

  • Öl und Butter in einem Wasserbad schmelzen und anschließend mit den restlichen Zutaten vermengen
  • Masse in eine alte Deo-Stick-Hülse oder ein Schraubglas füllen, aushärten lassen, fertig

 

Shampooseife

Du brauchst: 

  • 90 g Sheabutter
  • 200 g SLSA Tensid (Sodium Lauryl Sulfoacetate)
  • 200 g Maisstärke
  • 15-20 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl (z. B. Teebaum- und Lavendelöl bei schnell fettendem Haar, Rosmarin- und Zitronenöl bei Schuppen)
  • Optional: Lebensmittelfarbe
  • Optional: Getrocknete Blüten

So geht’s:

  • Sheabutter in einem Wasserbad schmelzen
  • Tensid mit der Maisstärke vermengen und zur flüssigen Sheabutter geben
  • Masse mit den ätherischen Ölen und ggf. Lebensmittelfarbe und Blüten verrühren 
  • Masse mit den Händen durchkneten und zu einer flach-runden Form drücken 
  • Über Nacht trocken werden lassen, fertig 

 

Zero-Waste-Produkte sind nicht immer günstig. Das Gute: Sie sind wiederverwendbar – die Investition lohnt sich also gleich mehrfach! Knapp bei Kasse? Dann schnapp dir unseren 360-€-Bonus und gönn dir davon nachhaltiges Zubehör für deinen Schritt ins nächste Lifestyle-Level.