Tipps für ein zuckerfreieres Leben

Jeder weiß, dass Gummibärchen und Cola viel Zucker enthalten. Doch es gibt noch viel mehr auf unserem täglichen Speiseplan, was heimlich Zucker versteckt – und genau das macht diese Lebensmittel problematisch. Denn zu viel Zucker kann unserem Körper ganz schön schaden. Mehr dazu findest du hier. Oft wissen wir vor allem gar nicht, dass wir gerade Zucker zu uns nehmen. Doch woran erkennt man nun, wie viel Zucker in welchem Produkt steckt? 

Eigentlich ganz einfach: Ein Blick in die Nährwerttabelle der Lebensmittel verrät es dir. Uns interessiert der Teil „Kohlenhydrate davon Zucker“. Und zwar in der Spalte „Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g“. Hier kannst du direkt den Zuckergehalt in % sehen. (Die Spalte „pro Portion“ verwirrt oft nur, weil die Portionsgröße vom Hersteller willkürlich bestimmt wird.) Du wirst staunen, wie viel Zucker in Fertigprodukten steckt! Untersuche zum Beispiel mal einen normalen Becher Erdbeerjoghurt, dann wirf einen Blick auf die Nährwerte von Naturjoghurt. Erschrocken? Kein Problem – selbst zubereiten lautet die Devise! 

Aber auch frische Produkte sind nicht immer gesund. Wenn du möglichst zuckerfrei leben möchtest, solltest du bei diesen Lebensmitteln vorsichtig sein: 

Infografik über Zucker in Lebensmitteln

Dasselbe nur anders

Trotzdem Lust auf einen im Tee? Anstelle eines Zuckerwürfels, schwenk doch einfach auf ein alternatives Süßungsmittel um. Süß geht nämlich auch ohne den normalen, raffinierten Zucker.

 

Reissirup

Er enthält keine Fructose und ist deshalb eine gesunde Alternative. Zudem besteht er aus Oligosacchariden, die im Körper langsam abgebaut werden und deinen Blutzuckerspiegel deshalb langsamer ansteigen lassen. 

 

Xylit

Der Birkenzucker hat mit fünf Prozent einen geringen Fructose-Anteil und besitzt die gleiche Süßkraft wie Zucker. Zudem ist er antikariogen und wird deshalb auch gerne in Kaugummis verwendet. 

 

Ahornsirup & Honig

Sie haben entzündungshemmende Wirkungen, sind antioxidativ und besitzen gute Mineralstoffe und Vitamine. Der Zuckergehalt ist in beiden zwar hoch, wegen der zusätzlichen Inhaltsstoffe gelten sie aber dennoch als gute Alternative.

 

AGIDA-Tipp:

Anstatt deine alten Zuckervorräte wegzuschmeißen, bringe sie zur Tafel, zu Foodsharing-Boxen oder mache Peelings daraus.


Snack mal ohne

Wie bei allem gilt natürlich auch hier: Die Menge macht den Unterschied. Ab und an ein bisschen Zucker macht dich nicht direkt krank. Aber dennoch: Warum nicht anstelle eines Softdrinks einmal ein Sprudelwasser trinken? Oder sich statt eines überzuckerten Snacks einfach eine leckere Zwischenmahlzeit ohne extra zugesetzten Zucker gönnen? Mit diesen Snacks kannst du dich Heißhungerattacken beim Streamen ohne schlechtes Gewissen hingeben. Offen für Neues und ein bewusster Umgang mit Zucker lautet die Devise!


Schnelle Haferflocken-Cookies ohne Zucker und Mehl

Ein echter Cookie, so ganz ohne? Das geht – und ist sogar richtig lecker. Alles, was du dafür brauchst, sind diese Zutaten, die du bestimmt zuhause hast:
 

(für ca. 2 Backbleche)

•    200 g Haferflocken
•    4 Bananen
•    Nach Geschmack: gehackte Haselnüsse, Rosinen, Kardamom oder Zimt
 

Und so geht’s: 
  • Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Bananen und Haferflocken in einer Schüssel vermengen. Bei Bedarf ein wenig Wasser hinzufügen. 
  • Nach Belieben Nüsse, Zimt und Rosinen unter den Teig mischen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 
  • Die Kekse auf das Backblech legen und ca. 20 Minuten backen.

 


Erdbeer-Basilikum-Eis mit wenig Zucker

Kaum zu glauben, diese tolle Eiskreation kommt nur mit der Süße von Früchten aus!
 

Zutaten: (1 Portion)
  • 180 g (TK-)Erdbeeren
  • 2 EL Sahne
  • 1 Banane
  • 1–2 TL Apfeldicksaft
  • Basilikum
     
So geht’s:
  • Du benötigst für das Eis eine starke Küchenmaschine, die auch zum Pürieren von gefrorenen Zutaten geeignet ist.
  • Die Banane schälen, in dünne Scheiben schneiden und einfrieren. Erdbeeren ebenfalls zerkleinern und einfrieren. 
  • Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu einer Creme pürieren. Wenn es dir nicht süß genug ist, nach Geschmack mit Apfeldicksaft süßen.
  • Das Eis sofort servieren oder alternativ: Die Masse in kleine Backformen füllen und mit einem Stiel nochmals frieren. Die perfekte Lösung im Hochsommer.


Mit AGIDA gut informiert

Du möchtest deinem Körper noch mehr Gutes tun? Dann nimm an einem unserer Gesundheitskurse aus dem Bereich Ernährung teil. Denn zuckerfrei zu leben ist ein guter Schritt in eine bessere Richtung, aber es gibt noch viel mehr, was du ausprobieren kannst.